Herpes oder was ihr gegen Fieberblasen tun könnt.

Ursache für die meist unangenehmen und schmerzhaften Bläschen ist eine Infektion mit einem Virus, das hierzulande sehr oft vorkommt. Ob und wie oft der Virus wirklich ausbricht ist ganz unterschiedlich. Das hängt von eurem eigenen Immunsystem ab und von eurem Alter. Der Virus wird über eine Schmierinfektion beim Küssen oder auch beim Benutzen vom gemeinsamen Geschirr übertragen.

Krankheitsverlauf

Am Anfang äußert sich Herpes nur durch einen Juckreiz oder Entspannungsgefühl. Meistens kommen die Blasen an den Lippen, selten auch an der Nase und an den Augen vor. In dieser Anfangsphase, wo nur ein Juckreiz da ist, ist es wichtig, dass man mit Virostatika behandelt, um die Vermehrung des Virus zu hemmen. Sollte sich dann schon ein Bläschen gebildet haben, man verwendet oft Produkte mit Melisse, die dafür da sind, die Wundheilung zu fördern.

Für gewöhnlich trübt sich dann Bläscheninhalt ein, sieht verplatzen und verkrusten aus und nach einer bis zwei Wochen wird es eine vollständige Heilung erfolgen. Um diese Zeit zu verkürzen, wird seit kurzem L-Lysin empfohlen.
Das ist eine Aminosäure, die man durch Kapseln zu sich nehmen kann, um die Wundheilung zu fördern. Dazu wird noch Zink empfohlen. Das auch für eine schnellere Wundheilung sorgt.

Solltet ihr euch unwohl fühlen, mit dem Bläschen auf den Lippen, gibt es die Möglichkeit, das Bläschenpflaster drauf zu geben. Für die Frauen ist es ein großer Vorteil, dass sie trotzdem ganz normal schminken und auch einen Lippenstift verwenden können.

Generelle Tipps geben zur Vorbeugung von Fieberblasen

Wenn ihr oft darunter leidet, dass ihr Fieberblasen bekommt, dann solltet ihr auf Produkte, wie Nüsse, Rosinen und Schokolade verzichten. Sie beinhalten eine Aminosäure, nämlich Arginin. Und dieses Arginin kann unter Umständen einen Virusauspuff fördern.

Wenn schon einen Fieberblasen vorhanden ist, nehmt eine Vitamin E Kapseln. Den Inhalt der Kapseln könnt ihr dann einmal pro Tag auf die Fieberblase auftragen und dieser wird diese Schmerzen lindern und die Wundheilung fördern.

Solltet ihr noch Fragen zu den Produkten haben, beziehungsweise generell über das Thema Fieberblasen lernen wollt, könnt ihr gerne bei uns in der Apotheke vorbeischauen.

Weitere Videos

Weiterführende Links

Transkription des Videos

Hallo, meine Lieben! Da ist wieder die Sarah. Heute geht es um das Thema Herpes – Fieberblasen und was ihr dagegen tun könnt. 

Ursache für die meist unangenehmen und auch etwas schmerzhaften Bläschen ist eine Infektion mit einem Virus, das hierzulande sehr oft vorkommt. Ob und wie oft der Virus dann wirklich ausbricht, ist ganz unterschiedlich. Das hängt von eurem eigenen Immunsystem ab und von eurem Alter. Was wichtig ist für euch zu wissen, ist, dass der Virus über eine Schmierinfektion übertragen wird. Das heißt, beim Küssen oder auch beim Benutzen von gemeinsamen Geschirr kann das Virus auf euch übertragen werden. 

Was könnte jetzt dagegen tun? Am Anfang wird es meistens so sein, dass sich nur durch einen Juckreiz oder Entspannungsgefühl äußert. Meistens an den Lippen. Ihr solltet dabei auch beachten, dass es Fieberblasen generell auch an der Nase oder an den Augen vorkommen. Aber das ist eher selten. In dieser Anfangsphase, wo nur ein Juckreiz da ist, ist es wichtig, dass man mit Virostatiken behandelt. Die Virostatika sind einfach dazu da, um die Vermehrung des Virus zu hemmen. Sollte sich dann schon ein Bläschen gebildet haben, dann verwendet man oft Produkte mit Melisse, die auch gegen den Virus vorkämpfen und auch dafür da sind, die Wundheilung zu fördern. 

Jetzt würde mich noch interessieren, was ihr grundsätzlich gegen Fieberblasen tut. Vielleicht könntet ihr das sehr kurz in die Kommentare schreiben. 

Für gewöhnlich trübt sich dann Bläscheninhalt ein. Sieht verplatzen und verkrusten aus und nach einer bis zwei Wochen wird es eine vollständige Heilung erfolgen. 

Um diese Zeit zu verkürzen, wird seit kurzem L-Lysin empfohlen. Das ist eine Aminosäure, die man durch Kapseln zu sich nehmen kann. Es ist einfach dazu da, um die Wundheilung zu fördern. Grundsätzlich ist es auch möglich, L-Lysin schon vorbeugend hineinzunehmen. Dazu wird noch Zink empfohlen. Das auch für eine schnellere Wundheilung sorgt.

Solltet ihr euch unwohl fühlen, mit dem Bläschen auf den Lippen, kann ich das total verstehen. Es gibt die Möglichkeit, ein Herpesbläschenpflaster drauf zu geben. Das erste ist ja mal, dieses Bläschen von äußeren Einflussen, wie zum Beispiel der Sonne schützt. Und es kaschiert die Bläschen, macht sie fast unsichtbar. Für die Frauen da draußen ist ein großer Vorteil, natürlich, dass ihr euch trotzdem ganz normal schminken könnt und auch einen Lippenstift auftragen könnt.

Jetzt würde ich euch gerne noch ein paar generelle Tipps geben zur Vorbeugung von Fieberblasen. Wenn ihr oft darunter leidet, dass ihr Fieberblasen bekommt, solltet ihr auf Produkte, wie Nüsse, Rosinen und Schokolade verzichten, weil sie eine Aminosäure, nämlich Arginin beinhalten. Und dieses Arginin kann unter Umständen einen Virusauspuff fördern. 

Mein zweiter Tipp ist, dass ihr, wenn schon eine Fieberblasen vorhanden ist, eine Vitamin E Kapsel nehmt, und diese aufsticht und den Inhalt herausdrückt. Diesen könnt ihr dann einmal pro Tag auf die Fieberblase auftragen und dieser wird diese Schmerzen lindern und die Wunheilung fördern. Jetzt sind wir schon ans Ende meines Videos angelangt.

Ich hoffe, dass euch meine Tipps helfen können und das euch mein Video gefallen hat. Solltet ihr noch Fragen zu den Produkten haben, beziehungsweise generell über das Thema Fieberblasen reden wollt, könnt ihr gerne bei uns in der Apotheke vorbeischauen.