Ein Schlüssel zur Balance – Spygyrische Urtinkturen ionis

Damit das Lächeln Ihre schönste Visitenkarte bleibt.

Man fühlt sich müde, ausgelaugt und leer? Durch spagyrische Urtinkturen kann man seine Balance wiederfinden. Spagyrik ist ein sehr altes Naturverfahren, das durch Prozesse des Trennens und Wieder-vereinens alle Heilkräfte der Pflanzen für alle Ebenen des Menschen —Körper, Seele und Geist — zugänglich macht.

Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis, aktiv ihre Gesundheit zu pflegen und zu unterstützen. Die Einnahme von spagyrischen Urtinkturen stellt eine Möglichkeit dar, diesem Bestreben nachzukommen. Pflanzen besitzen aufgrund ihrer individuellen Eigenschaften bestimmte Informationen, deren Wirkung dem Menschen Wege aus Krankheit oder Krise ermöglichen.

„Das Heilmittel ist nicht was du siehst, in der Flüssigkeit gebunden liegt es“
Paracelsus

Urtinktur vs.Tinktur

Warum spagyrische Urtinkturen und nicht einfach eine Tinktur verwenden? Für eine Tinktur werden Pflanzen in Fremdalkohol angesetzt — und das war’s. Der spagyrische Herstellungsprozess ist wesentlich aufwendiger. Spagyrik leitet sich aus zwei griechischen Silben ab: „spao“:— ich trenne und „ageirof“:— ich verbinde. Trennen und verbinden führt zur Freilegung der in der Pflanze vorhandenen Heilkräfte. lm Grunde ist Spagyrik ein Veredelungsprozess, bei dessen Herstellungsverfahren alle Aspekte einer Pflanze in die richtige Form gebracht werden. Dieses Verfahren spiegelt sich auch im therapeutischen Ansatz von Paracelsus wider, der zur Grundlage hat, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit darstellen, die bei Gesunden im Gleichgewicht ist.

Die Herstellung

„Die gesammelten Heilpflanzen werden mit allen Bestandteilen, also Blüte, Blatt und Wurzel einer alkoholischen Gärung unterzogen. Dieser Prozess kommt einer Verstoffwechselung gleich — wie beim Menschen —„ unser Körper vollführt täglich den spagyrischen Prozess: erklärt Helga Thun-Hohenstein, Gründerin der pharmazeutischen Manufaktur Spagyrik Pharma-Produktions GmbH, und ergänzt: „Wir essen, wir trinken, der Körper schließt auf, nimmt aus dem Aufgeschlossenen was er benötigt, bildet Schlacken und scheidet diese aus. Genau das passiert mit den Heilpflanzen in unserer Manufaktur.“ Nach der alkoholischen Gärung werden durch Destillation und Veraschung alle Heilkräfte der Pflanzen schonend gewonnen. Der gesamte Herstellungsprozess nimmt zwischen drei und sechs Monate in Anspruch.

„Denn das Ganze ist stets mehr als die Summe seiner Teile, auch der Mensch ist mehr als die Summe
seiner Körperteile!“ 

Helga Thun-Hohenstein

Die Spagyrische Urtinktur ionis

Die fertigen Spagyrischen Urtinkturen ionis haben einen Alkoholgehalt von etwa 21 Prozent Vol. und bestehen aus Körper (Mineralsalze), Seele (ätherische Öle) und Geist (Alkohol aus der Gärung). Sie beinhalten keinen Fremdalkohol! Sie sind universell einsetzbar, gift- und nebenwirkungsfrei und erzeugen keine Abhängigkeiten. Sie sind rezeptfrei in jeder Apotheke zu beziehen.

Auch für Vorsorge geeignet

Spagyrische Urtinkturen ionis lassen sich mit allen Therapieformen kombinieren und sind Arzneimittel, die auch zur Vorsorge geeignet sind — für Jung und Alt. Spagyrische Urtinkturen ionis können eingenommen, aufgesprüht und auch in die Aura gesprüht werden, was sich besonders für Kinder bis zum sechsten Lebensjahr eignet. Die Herstellung von spagyrischen Urtinkturen ist an das pharmazeutische Gewerbe gebunden. Die Herstellungsvorschriften für Urtinkturen spag. ionis der Firma Spagyrik Pharma-Produktions GmbH beispielsweise stehen seit dem Jahr 2017 im österreichischen Arzneibuch (GAB).

Spagyrische Urtinkturen ionis zeichnen sich aus durch:

• Anwendung zur Vorsorge
• Unterstützung von Entgiftungs- und Entschlackungskuren
• Kombinationsmöglichkeit mit allen Therapieformen
• Anwendung für Menschen aller Altersgruppen
• Innere und äußere Anwendung
• Keine Nebenwirkungen und Abhängigkeiten
• Gift- und Schadstofffreiheit
• Anwendbarkeit bei akuten und chronischen Beschwerden
• Ständige Anwendung zur Unterstützung aller Körperfunktionen
• Hilfe zur Bewusstwerdung als Mensch