Die Herzleistung steigern

Welchen Verbrennungsmotor kennen Sie, der ebenso wenig Zuwendung wie Ihr Herz benötigt? Es steht nie still und benötigt nie eine Pause, um Keilriemen oder Filter zu wechseln.

Ist die Leistung des Herzens einmal eingeschränkt, leiden diese Menschen an verschiedenen Beschwerden. Das Herz schafft nicht mehr, alle Organe und Muskeln ausreichend mit sauerstoffreichem Blut zu versorgen. Dabei macht eine beginnende Herzschwäche im Ruhezustand des Körpers noch keine Beschwerden. Erst in Belastungssituationen erkennen Patienten die verringerte Leistungsfähigkeit und Kurzatmigkeit.

Akute Verschlechterungen

Neben Abfall der körperlichen Leistungsfähigkeit leiden Betroffene oft unter Schwellungen (Ödeme). Besonders an den Knöcheln sammelt sich Flüssigkeit. Drücken Patienten dabei auf die geschwollene Region, bleibt eine Delle zurück. Die Flüssigkeit sammelt sich in Folge einer verringerten Saugleistung. Daher ist eine regelmäßige Gewichtskontrolle für solche Patienten besonders wichtig. Eine rasche Gewichtszunahme ist ein Hinweis auf eine mögliche akute Verschlechterung. In einem solchen Fall soll umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Neben Schwellungen der Knöchel kann es auch zum Rückstau in die Lunge kommen. Daraus resultiert Husten und Atemnot. Beides hat in diesem Fall nichts mit einer gewöhnlichen Verkühlung zu tun. Verkrampfen sich dabei auch noch die Bronchien, sprechen die Ärzte vom „Asthma cardiale” (herzbedingtem Asthma).

Therapie

In der Therapie der Herzschwäche sollen Patienten einerseits vor akuten Verschlimmerungen und Krankenhausaufenthalten bewahrt bleiben, andererseits soll die Lebensqualität und Eigenständigkeit verbessert werden. Ärzte wählen mit Bedacht aus einer Vielzahl verschiedener Mittel, angepasst an das Herz-Kreislaufsystem und die Symptome. Therapeutische Maßnahmen pflanzlicher Herkunft erfolgen beispielsweise in fortgeschrittenen Fällen mit Digitalispräparaten (Fingerenhut) oder bei beginnender Leistungsverminderung mit Crataegus-Extrakten (Weißdorn). Der Weißdorn stärkt die Herzkraft, beeinflusst den Rhythmus positiv und verbessert die Durchblutung des Herzens selbst, womit sich die Sauerstoffversorgung des Körpers steigert.