Apothekerin verrät, was Sie schon immer über Sonnenschutz wissen sollten!

Wie Sie den Sommer unbeschadet überstehen!

Bei regelmäßiger Sonneneinwirkung brauchen wir unbedingt einen bestmöglichen Schutz für unsere Haut, damit diese nicht vorzeitig altert und auch vorbeugend gegen Hautkrebs wirkt. Ganz wichtig: verwenden Sie Sonnenschutz täglich, auch im Winter und auch bei bewölktem Wetter, vor allem im Gesicht und auf den Händen.

Es gibt drei Arten von Sonnenschutzfiltern

  1. Die chemischen Sonnenschutzfilter haben den Nachteil, dass sie zu Allergien führen: Mallorca Akne oder zur gestörten Pigmentierung der Haut. Man erkennt sie an langen komplizierten Namen. Chemische Sonnenschutzfilter müssen mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad aufgetragen werden, damit sie optimal wirken können. Hilfreich dabei können folgende Apps sein – Codecheck oder Toxfox.
  2. Physikalische Sonnenschutzfilter. Diese wirken sofort. Wenn Sie in die Sonne gehen, brauchen Sie keine Einwirkzeit berechnen.Physikalische Sonnenschutzfilter sind in normaler Dosierung ungefährlich. Es handelt sich dabei, zum Beispiel um Zinkdioxyd, Titandioxyd.
  3. Biologische Sonnenschutzfilter. Die setzen darauf, dass die Haut ihren eigenen Schutz aufbauen kann. Wir in unserer Apotheke und auch in unserem Online Shop haben herkömmliche Sonnenschutzcremen und auch Sonnenschutzcremen ohne chemische Sonnenfilter, die Mineral-Sonnenfilter drinnen haben.

Alle Menschen haben ein Sonnenkapital. Dieses ist abhängig von unserem Hauttyp, damit sie wissen, wie lange sie in der Sonne bleiben können ohne vorgebräunt zu sein. Es gibt auch Krankheiten, die die Sonnenverträglichkeit reduzieren: zum Beispiel Diabetes. Auch Arzneimittel können die Sonnenverträglichkeit reduzieren, wie zum Beispiel, Antibiotika, Antihistaminika, Antidepressiva, Johanniskrautöl.

Einige Tipps zum Sonnenbaden

  • Gewöhnen Sie ihre Haut ganz langsam an die Sonne. Wenn Sie in die Sonne gehen – besser am Nachmittag.
  • Tragen Sie hochwertige Sonnenschutzbrillen und vergessen Sie auch Ihre Kopfbedeckung nicht.
  • Nach dem Baden muss man wieder nachschmieren, weil durch das Abtrocknen, durch Schwitzen, durch die Bewegung das Sonnenschutzmittel runtergehen kann.
  • Bedenken Sie, dass die Zeit sich nicht verlängert von Schutz, sondern der Schutz wird aufrechter halten.

Man soll einen Sonnenschutz nehmen, auch wenn Sie wollen, dass Ihr Körper Vitamin D bildet. Für ausreichende Bildung von Vitamin D genügen schon 10 bis 20 Minuten am Tag. Dazu brauchen Sie nicht mal in die Sonne gehen, es genügt auch im Schatten, weil auch im Schatten die Haut UV-Strahlen aufnehmen kann. Sie brauchen auch Sonnenschutz, wenn Sie im Wasser einen T-Shirt tragen. Beachten Sie, dass auch durch leichte dünne Baumwolle UV-Strahlen auf die Haut gelangen können. Nach der Sonne verwenden Sie, bitte, ein regenerierendes After Sun Produkt, damit sich die Zellen wieder von der Sonne erholen können.

 

Weitere Videos

Weiterführende Links

Transkription des Videos

Sonne ist wichtig für uns, damit wir Vitamin D bilden können. Sie hilft uns auch gegen Depressionen, Rheuma, Psoriasis und so weiter. Bei regelmäßiger Sonneneinwirkung brauchen wir unbedingt einen bestmöglichen Schutz für unsere Haut, damit diese nicht vorzeitig altert und auch vorbeugend gegen Hautkrebs. Ganz wichtig: verwenden Sie Sonnenschutz täglich, auch im Winter und auch bei bewölktem Wetter, vor allem dann im Gesicht und auf den Händen. Es gibt drei Arten von Sonnenschutzfiltern.  Die chemischen Sonnenschutzfilter haben manchmal den Nachteil, dass sie zu Allergien führen: Mallorca Akne oder zur gestörten Pigmentierung der Haut. Man erkennt sie an langen komplizierten Namen. Chemische Sonnenschutzfilter müssen mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbad aufgetragen werden, damit sie auch wirklich optimal wirken können. Damit Sie sich ein bisschen behelfen können, was in Ihren Produkten drinnen ist, gibt es zwei Apps, die ich ihnen empfehlen kann, zum Beispiel Codecheck oder Toxfox. Anders bis physikalischen Sonnenschutzfilter. Diese wirken sofort. Wenn Sie in die Sonne gehen, brauchen Sie keine  Einwirkzeit berechnen. Physikalische  Sonnenschutzfilter sind in normaler Dosierung ungefährlich. Es handelt sich dabei zum Beispiel um Zinkdioxyd, Titandioxyd. Es gibt auch biologische Sonnenschutzfilter. Die setzen darauf, dass die Haut Ihren eigenen Schutz aufbauen kann. Wir in unserer Apotheke und auch in unserem Online Shop haben herkömmliche Sonnenschutzcremen und auch Sonnenschutzcremen ohne chemische Sonnenfilter, die haben mineralische Sonnenfilter drinnen. Wir Menschen haben alle ein Sonnenkapital. Dieses ist abhängig von unserem Hauttyp, damit Sie wissen, wie lange Sie in der Sonne bleiben können, ohne vorgebräunt zu sein. Und ohne Sonnenschutz können Sie sich bei Wikipedia unter Hauttyp informieren. Zum Beispiel heller Ton, helle Augen, zu Sommersprossen neigend kriegt leicht einen Sonnenbrand, kriegt nicht so leicht eine braune Farbe, können maximal ohne vorgebräunt zu sein ca. 10-20 Minuten in der Sonne bleiben, ohne so einen Sonnenbrand zu bekommen.  Es gibt doch Krankheiten, die die Sonnenverträglichkeit reduzieren: zum Beispiel Diabetes.  Bei Diabetes hat man das Problem, dass die Durchblutung sehr schlecht ist und dadurch können die Melanozyten nicht so gut funktionieren. Melanozyten das sind die Zellen, die die braune Farbe bilden und die Haut schützen. Auch Arzneimittel können die Sonnenverträglichkeit reduzieren, wie zum Beispiel, Antibiotika, Antihistaminika, Antidepressiva, Johanniskrautöl und so weiter. Bitte, erkundigen Sie sich bei uns in der Apotheke. Ich möchte Ihnen noch ein paar Tipps geben zum Sonnenbaden. Gewöhnen Sie ihre Haut ganz langsam an die Sonne, gehen Sie in den ersten Tagen nicht direkt in die Sonne, bleiben Sie im Schatten. Wenn Sie in die Sonne gehen, besser am Nachmittag. Tragen Sie hochwertige Sonnenschutzbrillen und vergessen Sie auch Ihre Kopfbedeckung nicht. Ganz ganz wichtig bei kleinen Kindern: manche unserer Kunden fragen: „Muss ich mich nach dem Baden wieder einschmieren?“ Antwort ist auf jeden Fall  ja. Weil durch das Abtrocknen, durch Schwitzen, durch die  Bewegung kann das schon Sonnenschutzmittel runtergehen und man muss sich unbedingt wieder nachschmieren. Aber bedenken Sie, dass die Zeit sich nicht verlängert vom Schutz, sondern der Schutz wird nur aufrechter halten. Das heißt, Sie müssen wieder bald genug in den Schatten gehen. Manche unserer Kunden sagen: „Ich nehme keinen Sonnenschutz, ich will dass mein Körper vitamin D bildet“. Dazu ist zu sagen, für ausreichende Bildung von Vitamin D  genügen schon 10 bis 20 Minuten am Tag. Brauchen Sie nicht da mal in die Sonne gehen, genügt auch im Schatten, weil auch im Schatten die Haut UV-Strahlen aufnehmen kann. Manche Leute sagen: „Ich brauche keinen Sonnenschutz, ich trag im Wasser eher einen T-Shirt“. Nun, bitte beachten Sie, dass auch durch leichte dünne Baumwolle UV-Strahlen auf die Haut gelangen können. Nicht vergessen, nach der Sonne verwenden Sie, bitte, ein regenerierendes After Sun Produkt, damit sich die Zellen wieder von der Sonne erholen können. So, nun wünsche ich Ihnen einen erholsamen wunderschönen Urlaub in der Sonne ohne Reue!

0 Comments

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt & Anfahrt

APOTHEKE AM SCHILLERPLATZ

Landstraße 70 
4020 Linz 

Telefon +43 732 771650 
Fax +43 732 771650-1

info@schillerplatzapo.at

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag – Freitag: 
08:00-18:00 Uhr

Samstag: 
08:00-12:00 Uhr